Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Hafen Hörnum: Weg für Übernahme durch Kommune freigemacht - Bund sichert Kostenbeteiligung zu

Ausgabejahr 2020
Datum 04.12.2020

Heute haben das Land Schleswig-Holstein, die Gemeinde Hörnum auf Sylt und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) in Kiel einen Letter of Intent unterzeichnet. Damit wird der Weg für eine Übernahme des Hafens Hörnum durch die Gemeinde Hörnum freigemacht.
Der Hafen Hörnum ist im Besitz des Bundes. Da der Status als Schutz-hafen aufgehoben wurde, ist die Aufrechterhaltung des Betriebs durch die WSV nicht mehr notwendig. Die Gemeinde Hörnum beabsichtigt, den Hafen zu übernehmen und damit den Standort für Fischerei, Ausflugs- und Sportschifffahrt sowie Gastronomie und Gewerbe zu erhalten.

Der Hafen Hörnum soll unentgeltlich vom Bund über das Land auf die Gemeinde übergehen. Dies wurde im Letter of Intent vereinbart.
Um die erforderlichen Investitionskosten zu ermitteln, wird die Gemeinde eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben. In einer Vereinbarung zwischen der Gemeinde Hörnum und der WSV, die heute ebenfalls unter-zeichnet wurde, verpflichtet sich der Bund die Kosten für diese Studie vollständig zu tragen. Die Studie ist Grundlage für eine endgültige Übernahmeentscheidung der Gemeinde.

Prof. Dr. Ing. Hans Heinrich Witte, Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, hat beide Vereinbarungen für die Bundesrepublik Deutschland unterzeichnet: „Gemeinsam haben wir einen guten Weg gefunden, wie der Hörnumer Hafen an die Gemeinde abgegeben werden kann. Das ist ein starkes Signal für die infrastrukturelle Entwicklung der Gemeinde und der Region.“

Für das Land Schleswig Holstein unterzeichnete Staatssekretär Dr. Thilo Rohlfs vom Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus den Letter of Intent: „Ich freue mich, dass alle Beteiligten so konstruktiv an einer Lösung arbeiten, die die Instandsetzung und den Weiterbetrieb des Hafens unter kommunaler Regie ermöglichen. Der Hafen hat für die Gemeinde Hörnum und die Insel Sylt eine große Bedeutung sowohl für den Tourismus als auch für die Fischerei.“

Der Bürgermeister der Gemeinde Hörnum, Rolf Speth, der beide Vereinbarungen unterzeichnete, zeigte sich zufrieden, dass seine langjährigen Bemühungen zu diesem richtungsweisenden Meilenstein geführt haben: „Auch wenn die großen Herausforderungen mit dem Ausschreibungsverfahren und der Instandsetzung erst beginnen und die Gemeinde auch finanziell erheblich fordern werden, werden wir diesen Weg mit Hilfe des Landes und des Bundes, konsequent und tatkräftig gehen.“