Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Der Nord-Ostsee-Kanal wird 125!

Ausgabejahr 2020
Datum 16.06.2020

Aus der Vergangenheit in die Zukunft!

1886 beschloss der Reichstag den Bau des Nord-Ostsee-Kanals und am 3. Juni 1887 legte Kaiser Wilhelm I. in Kiel-Holtenau den Grundstein. Am 21. Juni 1895 taufte sein Enkel Kaiser Wilhelm II. den fertig gestellten Nord-Ostsee-Kanal auf den Namen „Kaiser-Wilhelm-Kanal“ und gab ihn damit für die internationale Schifffahrt frei. 1948 wurde er wieder in Nord-Ostsee-Kanal umbenannt. In der internationalen Schifffahrt wird der Kanal „kiel canal“ genannt.

NOK historisch NOK historisch Quelle: wsv.de

Heute ist der Nord-Ostsee-Kanal die meist befahrene künstliche Seeschifffahrtsstraße der Welt und eine der Hauptverkehrsadern Nordeuropas. Der Kanal ist fest eingebunden in globale Transportwege. Die Internationale Wasserstraße spielt eine entscheidende Rolle für den Seehafenstandort Deutschland, insbesondere für den Hamburger Hafen, den wichtigsten deutschen Seehafen. Rund 83,5 Mio. Tonnen Ladung wurden 2019 durch den Kanal transportiert. Etwa 29.000 Schiffe passierten den Kanal und ca. 12.000 Sportboote.
Um den Kanal für die Zukunft fit zu machen, laufen derzeit diverse anspruchsvolle Baumaßnahmen, z.B. der Bau einer fünften Schleusenkammer in Brunsbüttel und der Ausbau der letzten Engstelle im östlichen Teil der Kanalstrecke.

Video: Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt, Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte anlässlich des Jubiläums 125 Jahre NOK


Mit einem großem Schiffskorso, der in diesem Jahr wegen der Coronakrise leider nicht stattfinden konnte, feiern wir im nächsten Jahr gemeinsam mit vielen Akteuren das Kanaljubiläum „125 Jahre plus eins“.
Weitere Informationen:
https://www.125-nok.de/