Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

WSV unterstützt die Länder an der Havel beim Hochwasserschutz

Ausgabejahr 2019
Datum 23.10.2019

Anlässlich der heutigen länderübergreifenden Veranstaltung in Havelberg zur Vorstellung des Projektes „Optimierung der Nutzung der Havelpolder“ aus dem Nationalen Hochwasserschutzprogramm, bekräftigt die WSV ihre Unterstützung. Obgleich der Hochwasserschutz in Verantwortung der Länder liegt, ergibt sich für die WSV als Eigentümerin der Bundeswasserstraßen Elbe und Havel und Betreiberin der Wehranlagen über die verkehrsbezogenen Aufgaben hinaus eine erweiterte Verantwortung.

Konkret unterstützt die WSV die Länder, indem sie im Hochwasserfall in der gemeinsamen Koordinierungsstelle zur Ermittlung der Flutungsmöglichkeiten und bei der Erstellung von Entscheidungsempfehlungen für die Flutung der Havelpolder mitwirkt. Darüber hinaus übernimmt die WSV auch die für eine gesteuerte Flutung - und spätere Entlastung - notwendigen Wehrsteuerungen entlang der Havel.
Um auch zukünftig die Funktionsfähigkeit der Anlagen zu gewährleisten, wird die ca. 80 Jahre alte Wehrgruppe Quitzöbel saniert, mit einem Gesamtvolumen von knapp 50 Mio. €. Die Mitwirkung der WSV trägt dazu bei, dass die beteiligten Länder auch in Zukunft ihrer Aufgabe beim Schutz vor Hochwassergefahren gerecht werden können.