Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Fahrrinnenanpassung Elbe – Arbeiten im Zeitplan

Datum 15.11.2019

Die Arbeiten zur Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe laufen planmäßig.
„Wir liegen bei der Umsetzung unserer Maßnahmen im Zeitplan“, sagte Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte, Präsident der GDWS am Freitag, 15. November 2019, bei einem Pressetermin in Wedel an der Elbe.

Hopperbagger „Bonny River" Hopperbagger „Bonny River" Hopperbagger „Bonny River" Quelle: wsv.de

Seit Juli laufen die Baggerarbeiten zur Verbreiterung und Vertiefung der Fahrrinne der Unter- und Außenelbe.
Der Warteplatz bei Brunsbüttel ist fertig und steht der Schifffahrt ab November als Notliegeplatz zur Verfügung.

Vier Unterwasserablagerungsflächen wurden hergestellt, die fünfte ist im Bau.

Die Verbreiterungsarbeiten auf der WSV-Strecke sind abgeschlossen. Zwischen Wedel und Störmündung wurde die Fahrrinne von 300 m auf 320 m verbreitert. Schiffe mit einer addierten Schiffsbreite von 92 m können dadurch sicher aneinander vorbei fahren oder überholen.

Die Begegnungsbox bei Wedel wird derzeit auf fünf Kilometern hergestellt und zum Jahresende fertig sein. Anfang 2020 kann ein erster nautischer Nutzen aus der 385 m breiten Begegnungsbox gezogen werden.

Für umfangreiche ökologische Maßnahmen investiert der Bund insgesamt 75. Mio. Euro.

Weitere Infos:
https://www.fahrrinnenanpassung.de/baustellen-nachrichten/baggerarbeiten2.html

Hopperbagger „Bonny River" Hopperbagger „Bonny River" Hopperbagger „Bonny River" Quelle: wsv.de


Spülponton Spülponton Spülponton Quelle: wsv.de



Interview mit Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte, Saugbagger Bonny River Hopperbagger „Bonny River" Interview mit Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte, Saugbagger Bonny River Quelle: wsv.de


Tieflöffelbagger "Peter the Great" Tieflöffelbagger "Peter the Great" Tieflöffelbagger "Peter the Great" Quelle: wsv.de