Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 2018 verliehen –
Leitfaden des WSA Trier prämiert

Datum 14.11.2018

Am 13.11.2018 wurde in Berlin der 12. Deutsche Gefahrstoffschutzpreis verliehen. Unter dem Motto „Erfolgreich gegen Asbest“ prämiert das Bundesministerium für Arbeit und Soziales zum zwölften Mal gute Ideen und innovative Konzepte für die Sicherheit beim Arbeiten mit Asbest. In diesem Jahr wird auch der Ingenieur Norbert Fischer vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Trier ausgezeichnet. Er erhält mit vier weiteren Preisträgern den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis für seine Grundlagenarbeit zum Schutz der Beschäftigten bei Tätigkeiten mit schadstoffbelasteten Altanstrichen an stahl(wasser)baulichen Anlagen, beispielsweise Schleusen oder Wehre.

Prof. Dr.-Ing. Hans-Heinrich Witte, Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt: „Gute Ideen zum Schutz unserer Beschäftigen vor Asbest sind bei der Sanierung unserer Anlagen nach wie vor von großer Bedeutung. Das innovative Konzept des Ingenieurs Norbert Fischer trägt erheblich dazu bei, unsere Beschäftigten in der WSV bei Tätigkeiten mit Asbest noch besser zu schützen und zu informieren. Dafür gilt ihm mein ausdrücklicher Dank.“

Unter der Federführung von Norbert Fischer wurde ein umfassender Leitfaden entwickelt, der das vielschichtige Gefahrstoffregelwerk für alle Anwender verständlich und handhabbar macht. Das Konzept unterstützt alle in der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) bei der Ausführung ihrer Arbeiten mit Asbest insbesondere im Hinblick auf arbeitsschutzrechtliche Pflichten.
Denn obwohl der Baustoff seit 1993 verboten ist und die gesundheitsschädlichen Gefahren bekannt sind, werden Asbestfasern bei der Sanierung von Bauwerken nach wie vor freigesetzt.

Albert Schöpflin, Leiter des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Trier: „Der sorgsame Umgang mit dem Gefahrstoff Asbest wird im WSA Trier unter der Federführung des Ingenieurs Norbert Fischer bereits seit über 20 Jahren erfolgreich praktiziert. Diese Arbeiten waren unter anderem Grundlage für den nun vorliegenden Leitfaden. Es freut mich sehr, dass dies nun durch die Verleihung des 12. Deutsche Gefahrstoffschutzpreises an Herrn Fischer auch eine bundesweite Anerkennung findet.“

Eine unabhängige Jury aus Vertretern von Ministerien, Unternehmen und Verbänden hat den diesjährigen Preisträger für seinen hervorragenden Leitfaden zum Umgang mit Asbest ausgewählt.
Der Leitfaden des WSA Trier ist auch über die WSV hinaus für Länderbehörden von großem Interesse.

Laudator Thomas von der Heyden (Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung), Norbert Fischer (WSA Trier), Anette Kramme, PSts beim BMAS, Albert Schöpflin (L WSA Trier und Saarbrücken)  (von l. nach r.)  Deutscher Gefahrschutzpreis 2018 Laudator Thomas von der Heyden (Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung), Norbert Fischer (WSA Trier), Anette Kramme, PSts beim BMAS, Albert Schöpflin (L WSA Trier und Saarbrücken) (von l. nach r.)