Navigation und Service

Building Information Modeling (BIM)

BIM bezeichnet eine kooperative Arbeitsmethodik, mit der auf der Grundlage digitaler Modelle eines Bauwerks die für seinen Lebenszyklus relevanten Informationen und Daten konsistent erfasst, verwaltet und in einer transparenten Kommunikation zwischen den Beteiligten ausgetauscht oder für die weitere Bearbeitung übergeben werden.

Mit der Anwendung von BIM soll es gelingen, bei großen Infrastrukturprojekten die Planungsqualität, Termintreue und Kostensicherheit von Bauvorhaben zu erhöhen sowie Betrieb und Unterhaltung effektiver zu gestalten. Alle für den Lebenszyklus eines Bauwerks, von der Planung und dem Bau bis hin in den Betrieb, benötigten Daten können, basierend auf digitalen Bauwerksmodellen, erfasst und zwischen den Beteiligten ausgetauscht und weiterbearbeitet werden. Die Datenqualität wird damit für alle Nutzer deutlich erhöht.

Implementierung von BIM in die WSV

Mit dem Projektauftrag zur Implementierung von BIM wird die durch Initiative des BMVI beauftragte BIM-Pilotierung abgelöst und die flächendeckende Einführung von BIM in die WSV durch das gemeinsame BMVI-WSV Projekt eingeleitet. Durch die bereits eingerichteten Pilot- und Erfahrungsprojekte innerhalb des „Ziel- und Zukunftskonzept BIM-WSV 2030“ vertieft die WSV ihr Know-how in diesem Fachgebiet und baut es weiter aus.

Die Reformkommission Bau von Großprojekten hatte in ihrem abschließenden Bericht für einen effizienteren, kosten- und termingerechten Projektablauf die stärkere Nutzung digitaler Methoden beim Planen, Bauen und Betreiben von Bauwerken empfohlen. Vor diesem Hintergrund rief das BMVI am 15. Dezember 2015 den Stufenplan Digitales Planen und Bauen zur schrittweisen Einführung von BIM ins Leben. Ziel ist es, ab Ende 2020 neu zu planenden Projekten in der Regel mit BIM zu planen.

Das Projekt ist in 3 Phasen gegliedert und für eine Laufzeit von 10 Jahren konzipiert.
Neben verwaltungseigenen Spezialisten des BMVI, der WSV, BAW, BfG, des ITZBund wird das Projekt von BIM Deutschland, Nachfolger der Gruppe BIM4INFRA2020 unterstützt. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit wird durch die vorliegende Projektstruktur gefördert, um u.a. bauliche, wasserbauliche, betriebswirtschaftliche und rechtliche Aspekte besser in die BIM-Modelle zu integrieren und den Austausch mit Experten aus Forschung, Wissenschaft und Industrie des In- und Auslandes auszubauen. Spezialisten der WSV arbeiten bereits intensiv in nationalen und internationalen Normungsgremien, um die bedarfsgerechte Gestaltung der BIM-Modellwelt im Sinne des Wasserbaus und insbesondere der Bauwerkserhaltung voranzutreiben.